Atempause durch „Annehmen, was ist“

Ist annehmen dasselbe wie Ja sagen?

Gerade in diesen Tagen wird mir immer wieder deutlich, wie kraftvoll es ist, wenn wir es schaffen, anzunehmen, was ist!

„Keiner von uns kann, wenn wir ehrlich sind, aus vollem Herzen zu allen Situationen „Ja“ sagen. Es wird aber auch nicht von ihm verlangt; verlangt wird nur anzunehmen. Im Annehmen dessen, was wir nicht ändern können, liegt der eigentliche Reinigungs- und Verwandlungsprozess.“
Aus: „In jedem Jetzt ist Ewigkeit“ – Willigis Jäger Continue reading „Atempause durch „Annehmen, was ist““

Psychische Entgiftung – Judgement Detox nach Gabrielle Bernstein

Bild gefunden bei Pixabay

Ohne Urteile geht es nicht

Urteilen ist wichtig, um gute Entscheidungen treffen zu können. Und manchmal fällt es auch sehr schwer, weil es auch beinhaltet, Alternativen abzuwählen.
Wir urteilen über andere Menschen oder auch über uns selbst fast ständig aus unterschiedlichen Gründen, oft ist uns das gar nicht bewusst. Gabrielle Bernstein sieht die Ursache dafür darin, dass wir „aus der Liebe, die unsere wirkliche Natur ist, herausgefallen sind.“

Verurteilen vergiftet

Dadurch fühlen wir uns verletzlich, reagieren mit Angst und versuchen uns durch Urteile zu schützen. Oft sind wir konfrontiert mit eigener Unzulänglichkeit. Unsere Urteile über andere sind ein Versuch, uns über sie zu erheben, besser zu sein. Oder wir wollen Ängste, Schwächen und vielleicht auch Schuldgefühle nicht spüren. Also projizieren wir sie auf andere. Damit vergiften wir uns nicht zuletzt deshalb, weil wir mit all diesen Aktionen die Illusion der Getrenntheit stärken. Statt zu spüren, dass wir alle verbunden sind, dass wir alle ähnliche Kämpfe auszufechten haben, mit ähnlichen inneren Monstern kämpfen, trennen wir uns durch Urteile und wundern uns dann, dass wir uns einsam und verzweifelt fühlen. So wirkt das Gift des Verurteilens!

Was nun? Continue reading „Psychische Entgiftung – Judgement Detox nach Gabrielle Bernstein“

Unser ureigenstes Wesen ist Glückseligkeit

Kleine Glücksmomente stärken uns und bringen Leichtigkeit
Bild gefunden bei Pixabay

Glücksmoment in einer schwierigen Zeit

Ich erinnere mich an einen Moment, in dem ich sehr traurig war, als ich meine Mutter auf ihrem letzten Weg begleitete. Auf dem Heimweg entdeckte ich in der Mitte auf dem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen meine Lieblingsblume, eine Stockrose. Diese wunderschönen Blumen wachsen besonders gut auf kargem Boden. In dem Moment freute ich mich riesig, als blühte die Stockrose extra für mich. Meine Situation war unverändert schwer. Aber ich hatte zugelassen, dass die Schönheit zwischen den Leitplanken der Schnellstraße mich berührte. Schmerz und Verzweiflung hatten nicht mehr die Oberhand.

Schmerz kann das Herz öffnen

Verzeihen – wieder frei werden für das pralle Leben

Am 23.11.2019 kamen 11 Frauen zusammen zum Tagesseminar „Verzeihen – frei werden für das pralle Leben“, veranstaltet vom Frauenforum Wiesloch e.V.

Wir beschäftigten uns mit Fragen wie:

  • Was ist mit Verzeihen gemeint im Unterschied zu vergeben oder versöhnen?
  • Warum fällt Verzeihen so schwer?
  • Warum ist Verzeihen so wichtig?
  • Was ist der persönliche Gewinn, wenn wir verzeihen können?
  • Wie können wir gute Bedingungen schaffen, damit wir verzeihen können?
  • Warum sind moralische Forderungen dabei nicht hilfreich?
  • Warum Verzeihen nichts zu tun hat mit Schwäche.

Was wir unter Verzeihen verstehen:

In der ursprünglichen Wortbedeutung wird unter Verzeihen der „Verzicht auf Rache“ verstanden. Da geht es darum, das Erlebte wirklich zu verstehen und zu verarbeiten. Denn wenn das nicht gelingt, verletzen wir uns immer wieder selbst, wenn wir gedanklich die verletzende Situation wiederholen. Viele Menschen erstarren dabei innerlich, um nicht von ihren Gefühlen überrollt zu werden. Das hat aber auch zur Folge, dass sie die verletzten Gefühle, die Hinweise sind aus ihrem Unbewussten, weniger deutlich spüren. Das heißt, der Zugang zur Intuition, der hilfreich sein könnte für die Lösung des Konflikts ist erschwert oder versperrt. Dazu kommt, dass regelmäßig Zorn, Wut, Hilflosigkeit und Rachegefühle ausgelöst werden und im Verborgenen schwelt der Ursprungskonflikt weiter. Beides schwächt uns immer wieder.

Hilfreiche Bilder

Continue reading „Verzeihen – wieder frei werden für das pralle Leben“

Wenn es eng wird…

Bild von Luidmila Kot auf Pixabay

… und du merkst, dass du feststeckst…

…wirst du wahrscheinlich deine Anstrengungen erhöhen,
dich immer mehr anstrengen,
der Puls rast irgendwann…
„Es muss doch eine Lösung geben“, sagst du dir…
Wir alle kennen diese Kreisläufe, bei denen es eigentlich immer enger wird und wir uns meistens eher von einer guten Lösung entfernen. Schon Einstein sagte: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Auf welcher Ebene können wir Probleme lösen?
Zuerst ist es wichtig, wahrzunehmen, dass „es immer enger wird“ und dass wir uns damit von einer guten Lösung entfernen.
Aber was dann?
Dann ist es gut, vom Kopf ins Herz zu rutschen!
Wie soll das denn nun gehen?

Wie wir vom Kopf ins Herz kommen

Continue reading „Wenn es eng wird…“

Besser als Jammern

Chronisches Jammern schwächt! Besser als Jammern...
Bild von Gerd Altmann, gefunden auf Pixabay

Jammern und Klagen „beschwert“ nur die eigene Psyche!

Wirklich?!?
Manchmal muss frau oder man sich doch Luft machen dürfen? Was soll denn daran falsch sein?
Oder es gibt ja auch gerade im Orient Rituale, Verstorbene nach dem Tod zu beklagen, die haben ja schließlich auch ihren Sinn! Ja, nach dem Tod eines Angehörigen geht es darum, mit den Gefühlen in Kontakt zu kommen. Gemeinsam klagen dann die Menschen rituell mit anderen und innerhalb eines festgelegten Zeitraums.

Gar nicht empfehlenswert finde ich dagegen chronisches Jammern.
Wenn jemand sich beklagt, pflegt eine meiner Freundinnen (Danke S. 😉 ) oft nachzufragen:
„Was tust du, um etwas daran zu ändern?“
Das regt an, sich klar zu werden darüber, ob an der beklagten Sache oder der Situation etwas zu ändern ist oder nicht. Denn chronisches Jammern schwächt!

Es ist etwas zu ändern

Continue reading „Besser als Jammern“

Mit dem Entspannungsnerv die Höllenfahrt stoppen

Höllenfahrt – gefesselt in eigenen Gedanken

Die Höllenfahrt möglichst früh erkennen

Manchmal ist es echt vertrackt: Gerade wenn’s drauf ankommt, kippt die Laune weg, irgendwelche Bedenken oder sogar Horrorszenarien tauchen auf. Ich nenne das „Höllenfahrt“. Früher dachte ich, das kommt einfach so über mich. Inzwischen weiß ich, es gibt gewisse Vorläufer, die mich warnen. Wenn ich mich dann gut um mich kümmere, kann ich die Höllenfahrt stoppen oder zumindest nicht nach ganz unten rasen. Vorläufer sind bei mir etwa körperliche Verspannung, dann werden auch die Gedanken immer enger, es wird mir immer ungemütlicher. Selbstzweifel nagen an mir, meine innere Kritikerin läuft zur Hochform auf und schließlich möchte ich im Boden versinken, wo doch gar kein Loch ist.

Was nicht hilft…

Continue reading „Mit dem Entspannungsnerv die Höllenfahrt stoppen“

Wenn Gefühl und Vernunft sich umarmen…

Wenn Gefühl und Vernunft sich umarmen…

fühlen wir
… Harmonie
… Zufriedenheit
… uns wohl
… uns am richtigen Platz oder auf dem richtigen Weg
… uns sicher
… Glück

Aber wir alle haben es sicher schon erlebt, dass Gefühle uns auch in die Irre geführt haben. Das liegt meist daran, dass wir Argumente der Vernunft nicht beachtet haben.

„Tu das, wobei du wirklich ein gutes Gefühl hast…

…aber überprüfe dann auch die Argumente deiner Vernunft und bringe sie in Einklang mit deinen Gefühlen.“

Ach, bei der Hitze trainieren, nein, da hab ich nun überhaupt keine Lust! „Bloß keine Anstrengung,“ kommt mir da sofort in den Sinn. Da spricht das Gefühl aus der Komfortzone. Das verspricht Komfort allerdings nur für den jetzigen Augenblick. Da ist es hilfreich, meine Vernunft und meine Gefühle in einen Dialog zu bringen.

Dialog von Gefühl und Vernunft

Continue reading „Wenn Gefühl und Vernunft sich umarmen…“

Aus dem wilden Herzen leben

Aus dem wilden Herzen leben

– authentisch, frei und verbunden

Was soll das sein, das „wilde Herz“?
Es ist das Herz, das verbunden ist mit dem Sein, mit den eigenen Bedürfnissen und Sehnsüchten. Das ungezähmte Herz.

Mit dem Herzen verhält es sich wie mit einem wilden Vogel. Wird er eingesperrt, singt er nicht mehr. Er ist seiner wirklichen Natur beraubt. Wir Menschen sehnen uns nach Zugehörigkeit, möchten geschätzt und geliebt werden. Es ist ein tiefer menschlicher Wunsch, Teil von etwas Größerem zu sein, Verbundenheit zu erleben. Das ist wichtig für gelingendes Leben. Continue reading „Aus dem wilden Herzen leben“